DER VEREIN

Der Hauptziel des Vereins “Pferd in Würde” ist die Unterstützung der Tiere, die auf dem Pferdeschutzhof Bollier/Kronenberg untergebracht sind. Unsere Vision ist aber viel viel grösser: wir wollen durch unsere Arbeit und unser Netzwerk den Bekanntheitsgrad von “Pferd in Würde” soweit steigern, dass wir mit den Spendengeldern vielen weiteren Tiere in Not helfen können. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe!

Warum wurde der Verein gegründet?

Bisher hat der Pferdeschutzhof die Pferde dank und durch die Kinderreitschule Zürich GmbH finanzieren können. Da auch alte Pferde und Ponies eine Beschäftigung in ihrem Leben brauchen, hat sich diese Kooperation angeboten. Die Pferde und Ponies gehören nicht der Kinderreitschule, sondern stehen offiziell im Privatbesitz von Nicole Bollier/Kenneth Kronenberg, den Eigentümern des Pferdeschutzhofes in Albisrieden. Durch die Kinder, die von Montag bis Freitag während zwei Stunden auf dem Hof reiten, basteln und ihre Freizeit verbringen konnten, kam gerade genug Geld zusammen, um die Pferde und Ponies unter “normalen” Umständen finanzieren zu können. Normal heisst: solange kein Tierarzt oder spezielle Medikamente hinzu kamen oder grössere Anschaffungen notwendig waren.

Und dann kam das Corona-Virus hinzu! Anfangs der Corona-Krise musste gemäss Bundesratsbeschluss der Reitbetrieb eingestellt werden. Somit fallen sämtliche Einnahmen für den Pferdeschutzhof weg. Nur – die Kosten auf dem Pferdeschutzhof bleiben die gleichen. Diese und ähnliche Probleme haben auch viele andere Hofbetreiber in der ganzen Schweiz. Aus diesem Anlass heraus wurde der Verein “Pferde in Würde” gegründet. Einerseits um sofort noch während der Krise zu helfen, andererseits um aber auch weit darüber hinaus den Grundstein für eine entsprechende Tierschutzorganisation zu setzen.

Was ist das kurz- und langfristige Ziel von Pferd in Würde?

Kurzfristig soll dank Patenschaften und Spenden das Überleben der aktuell auf dem Pferdeschutzhof Bollier/Kronenberg untergebrachten Tiere sichergestellt werden. Die Gelder werden dringend benötigt und eingesetzt u.a. für Futterlieferungen, Hufschmied, Medikamente, Tierarztrechnungen usw.

Sobald wie möglich sollen sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder die Möglichkeit haben, Unterstützung von Pferd in Würde zu erhalten. Sei dies durch Patenschaften zugunsten Pferden auf anderen Höfen oder Direktspenden an in finanzielle Not geratene Personen. Der Vorstand erarbeitet diesbezüglich ein Konzept.

Seien Sie ein Teil von “Pferd in Würde”. Als Mitglied, als Pate oder als Gönner können Sie uns massiv unterstützen.

GESAMTE VEREINSSTATUTEN

WERDEN SIE EIN TEIL DAVON

Aktivmitglied

Aktivmitglied werden

Als Aktivmitglied unterstützen Sie den Verein mit einem jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 1000 sowie durch Ihr persönliches Netzwerk, Ihre Kontakte und Sie setzen sich für die Zwecke des Vereins ein. Ausserdem haben Sie ein Stimmrecht an der Mitgliederversammlung und können somit die Zukunft des Vereins aktiv mitgestalten.

Passivmitglied

Passivmitglied werden

Als Passivmitglied unterstützen Sie den Verein mit einem jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 100, ohne weitere Verpflichtungen.

Patenschaft

Patenschaft

Mit einer Patenschaft übernehmen Sie einen Teil (oder die gesamten) Kosten für ein Tier auf einem Pferdeschutzhof und werden im Gegenzug zu den Patentreffen eingeladen, erhalten Informationen über das Patentier und erhalten Zugriff auf die Livestreams.

Spende

Spende

Mit einer Spende als Gönner helfen Sie dem Verein ganz direkt und unbürokratisch. Bei Spenden von CHF 1000 aufwärts laden wir Sie ausserdem zu den Patentreffen ein und senden Ihnen den Jahresbericht des Vereins zu, wenn Sie das wünschen.

Kurz gesagt

  • Unterstützung auf dem Pferdeschutzhof

  • Unterstützung externer Tiere in Not

  • Unterstützung von Tierbesitzern in Not

  • Durchführen von Rettungsaktionen und Vermitteln von Tieren

Es gibt nichts schöneres fürs Herz als zu sehen, wie sich alte und gerettete Tiere an ihrem Leben erfreuen können – als wären sie jung und unbelastet.

Kenneth Kronenberg • Präsident

DER VORSTAND

Kenneth KronenbergPräsident
Dr. iur. Stefan MüllerVize-Präsident
Nicole BollierSekretariat
Martin SchläpferBeisitzer

HALTUNG

Alle Tiere sollen sich zu Hause fühlen – so lange sie leben. Tagsüber sollten Pferde immer raus kommen, entweder auf Trockenausläufe oder auf eine Weide. Pferd in Würde unterstützt nur Tiere, wo die Haltungsbedingungen stimmen.

ERNÄHRUNG

Extrem wichtig ist die richtige Ernährung bei alten Pferden. Nicht einmal, nicht zweimal, nein ca. 6x am Tag bekommen die oft fast zahnlosen Senioren ihr Spezialfutter. Heu gibt es natürlich à discrétion, kann von den Alten aber zum Teil kaum mehr aufgenommen werden.

BESCHÄFTIGUNG

Equiden brauchen täglich Bewegung und Beschäftigung. Nichts ist für ein Pony schlimmer, als wenn es aufs Abstellgleise geschoben wird und keine Aufgabe mehr hat. Darum gehen alle – immer im Rahmen ihrer Möglichkeiten – einmal täglich reiten, spazieren oder aufs Pferdelaufband zum Training.

ÜBERWACHUNG

Die Gesundheit aller Tiere wird fast 24/7 überwacht. Selbst in der Nacht werden diverse Stallungen mit Kameras überwacht. Eine Patenschaft gibt Ihnen Zugriff auf die Kamera Ihres Patentiers via App oder Browser (nur bei Equiden, und nicht bei allen verfügbar).

VERÄNDERN SIE HEUTE EIN TIERLEBEN

Solange es Leid gibt, können wir nicht ruhen. Es benötigt nicht viel, um etwas zu verändern. Kontaktieren Sie uns noch heute und machen Sie den Unterschied.

PATENSCHAFTEN
SPENDEN